Was Lebensqualität und Stressbefreiung mit finnischem Design zu tun haben

Möglicherweise fragst du dich gerade, was Stress, Wohlbefinden und finnisches Design miteinander zu tun haben können. Da kann ich nur sagen: vieles! Damit die Verbindung klar wird, erst mal paar fragen an dich.

Ist dir schon mal aufgefallen, wie umfassend Stress auf dein Leben auswirken kann? Wie der manchmal ganz heimlich und tückisch sich in alle Ecken des Lebens langsam verbreitet? Und wenn der sich dann in deinem Leben breit gemacht hat, scheint es kaum noch einen Bereich zu geben, in dem er nicht zumindest latent anwesend ist.  

Das liegt daran, dass mit dem Stress das Gleichgewicht im Leben ins Wanken gerät. Wenn du dich in deinem Leben wohl und ausgeglichen fühlst, sind dein Körper, dein Geist und dein soziales Umfeld genau passend für dich. Alle Bereiche sind fein untereinander ausbalanciert. Wenn du jedoch unter chronischen, toxischen Stress quälst, leiden auch alle drei Bereiche. Du gerätst aus der Balance.  

Eine Person balanciert auf einem Zaunpfosten

Dein Design-Hocker des Wohlbefindens

Und damit sind wir schon beim finnischen Design. Stelle dir einen dieser nordischen, elegant schlichten, funktionalen und für unterschiedlichste Zwecke wandelbaren dreibeinigen Holzhocker vor. Auf diesem Hocker kannst du sitzen. Du kannst es als einen Blumentisch verwenden. Du kannst den neben deinem Bett als ein Nachttisch hinstellen. Du kannst es als ein Sportgerät nutzen. Du kannst es als Stützpfeiler eines Spielzeltes für deine Kinder nehmen. Du kannst es vor einem Schrank stellen und darauf klettern um an die Sachen am oberen Regal ranzukommen.

Es funktioniert für alles, was dir einfällt. Es ist stabil, erstrahlt ruhige, klare Schönheit und ist für dich in allen Lebenslagen und in allen Lebensphasen da.  

Dreibeiniger Hocker und eine Zimmerpflanze auf dem Hocker

Wir nehmen diesen Hocker als einen Metapher für dein Wohlbefinden im Leben. Stelle dir vor, wie du auf diesen wandelbaren, nordisch klassischen dreibeinigen Hocker sitzt. Alle drei Beine sind stabil, die Höhe des Hockers ist perfekt für dich, du bist bestens ausbalanciert.

In dieser ausbalancierten Position bist du geerdet und bereit für alles. Diese drei Beine deines Hockers, die dich tragen, sind Metapher für dein Körper, dein Geist und dein soziales Umfeld.

Der Körper-Standbein besteht aus deinen Körperreaktionen, all den Empfindungen die du über deine Sinne wahrnehmen kannst.

Den Geist-Standbein machen deine Gedanken, Erinnerungen, Glaubenssätze und die inneren Überzeugungen die du über dich und über andere hast, aus.

Der Umfeld-Standbein präsentiert all die sozialen Situationen, in denen du mit anderen interagierst und kommunizierst.  

… und dann die Stress-Termiten-Attacke!

Wenn du jetzt den chronischen Stress ins Spiel bringst, ist es wie eine Termitenattacke auf deinen Hocker. Die Folge von diesem Angriff der Stress-Termiten ist, dass dein Hocker bröckelig wird, die Beine deines Hockers sind nicht mehr stabil. Sie fangen an zu wackeln. Es brechen Teile ab. Für dich wird es dadurch immer schwieriger, auf deinen Hocker sitzen zu bleiben.

Möbelteile aus Holz, die von Termiten angegriffen wurden

Also verdrehst und verbiegst du dich. Du sitzt möglicherweise schon ganz krumm. Du nimmst eine immer schrägere Position ein, damit du bloß nicht runterfällst. Vielleicht musst du eine Hand auf dem Boden aufstellen, damit du dich noch irgendwie abstützen kannst.  

Dieses Ausgleichen funktioniert eine Zeit lang

Doch wenn du deinen Hocker ignorierst, es nicht reparierst und stützt, wird es irgendwann zu einem Sturz kommen. Eines Tages sind die Standbeine so bröckelig, dass dein Hocker zusammenbricht. Du landest mit einem lauten Krach auf einem Haufen aus angeknabberten Holzteilen.

Die ganze Mühe des Verdrehens, des Verbiegens, des Abstützens mit Händen und Füßen umsonst! Nachdem du viel Energie und Kraft dafür verwendest hast, sitzen bleiben zu können, landest du doch auf deinem Hintern.

Ein Mensch in freiem Fall auf den Boden

Und wenn einmal auf dem Boden angekommen, dauert es mit dem Aufstehen dann eine Weile. Vielleicht gibt es paar blaue Flecken oder sogar Prellungen. Es braucht Zeit, sich zu sammeln und hoch zu kriechen. Und dann müssen die kaputten Teile zusammen gefegt werden. Der kaputte Hocker muss repariert oder ein neuer Hocker besorgt werden. Das alles braucht viel Zeit, große Mühe und kostet so einiges. 

Nachhaltige Investition in die Lebensqualität

Die finnischen Design-Möbel werden mit dem Gedanken gebaut, dass sie uns ein Leben lang begleiten. Für uns Finnen sind solche Möbel nachhaltige Investitionen. Wir schätzen, pflegen und lieben unsere Einrichtungsgegenstände. Doch eine massive Termiten-Invasion hält kein Möbelstück aus Holz stand.

Genauso hält dein Wohlbefinden eine andauernde Stress-Attacke nicht aus. Es ist daher sehr sinnvoll, sich zeitig genug um die drei Standbeine deines Lebens zu kümmern. Zu schauen was bestärkt und befestigt werden kann, so dass es sich gut auf dem Hocker sitzen lässt. Zu überprüfen, welche unterschiedlichen Möglichkeiten und Ansätze es gibt, einerseits die Standbeine zu stärken und andererseits den Termitenangriff vorzubeugen.

Eine Person, die ein Holzteil in den Händen hält und es begutachtet

Und wenn du schon dabei bist, ein Standbein zu befestigen, vielleicht schaust du auch gleich die anderen dir genauer an. Manchmal ist es sogar hilfreicher, einen anderen Standbein zu stärken als den, der auf dem ersten Blick offensichtlicher erscheint.  

Dabei bleibt es bei dir, immer wieder zu schauen und zu überprüfen was für dich wirksam und gut tuend ist. Wie du deine stabile Position auf den drei Standbeinen Körper, Geist und soziales Umfeld halten kannst. Diesen Design-Hocker nutzt ausschließlich du. Daher soll der Hocker in höchstem Maße individuell für dich angepasst sein.  

Übung „Dein Design-Hocker“

Und jetzt kommen wir zum Ausprobieren! Du hast zwei Möglichkeiten: entweder sitzt du auf einen „echten“ Hocker oder Stuhl und machst die Übung körperlich. Oder du visualisierst die Übung.  

Für die Körper-Übung ist die tatsächliche Zahl der Standbeine deines Hockers nicht wichtig, denn da geht es vorrangig um die Position, die du einnimmst.

Wenn du die Übung mit deinem Körper machst, passe bitte auf dich. Wenn deine Position allzu akrobatisch wird, dann lass das Abbilden lieber sein und wechsle zu der Visualisierung. Dann ist vielleicht die heutige Erkenntnis, dass die Balance aufrechtzuerhalten und den Stress in diesen Bereichen auszuhalten, zurzeit von dir tatsächlich akrobatische Fähigkeiten verlangt.  

Eine Person in einer akrobatischen Position auf einem Hocker

Und nun zu der Praxis!

Stelle dir vor, dass du auf deinen eigenen, ganz speziellen, Design-Hocker sitzt. Der Hocker hat diese drei Standbeine: Körper, Geist und soziales Umfeld.  

Nimm erst mal wahr, wie du zurzeit in deinem Leben auf deinem Hocker mit diesen drei Standbeinen sitzt.

Wie stabil sind die einzelnen Beine deines Hockers?

Gibt es einen Bein, der wackelt oder kürzer ist als die anderen?

Oder vielleicht bröckelt der Hocker in einer anderen Art und Weise?

Wie ist es gerade mit deinem Wohlbefinden und mit deinem Stresserleben in diesen drei Bereichen?

Musst du dich verdrehen, um dein Gleichgewicht in deinem Leben halten zu können?

Wenn ja, wie genau?

Visualisiere deine Sitzposition oder bilde diese Haltung mit deinem Körper nach.  

Wenn du fertig mit der körperlichen Abbildung oder der Visualisierung bist: Welche, vielleicht auch überraschende, Erkenntnisse sind dir gekommen?